Aus der Sitzung des Gemeinderats vom 19.05.2009

1. Sanierung und Erweiterung der Turn- und Festhalle Geisingen

Zu diesem Tagesordnungspunkt konnte Bürgermeister Hengstler Frau Dip.Ing. Cathrin Dietz und Herrn Dipl. Ing. Lars Wildbredt von der SpOrt concept GmbH aus Stuttgart begrüßen. Die SpOrt concept GmbH wurde von der Stadt Geisingen im August 2008 mit einer Machbarkeitsstudie für die Sanierung und Erweiterung der Turn- und Festhalle Geisingen beauftragt. In drei Sitzungen hat die SpOrt concept GmbH einen Arbeitskreis aus Vereinen, Schulvertretern und Gemeinderäten begleitet. In der Sitzung stellte Frau Dietz die erarbeitet Machbarkeitsstudie für die Erweiterungsmöglichkeiten der bestehenden Mehrzweckhalle in Geisingen dem Gemeinderat und zahlreichen Zuhörerrinnen und Zuhörern vor.

In der Studie wurden insgesamt 4 Konzepte untersucht:

Konzept 1: Sanierung der bestehenden Halle als Veranstaltungshalle, Abbruch des Nebenraumbereichs der alten Halle, Neubau des Nebenraumbereiches und Neubau einer abgesenkten Sporthalle (22/44 m). Geschätzte Kosten 5,24 Mio. €.

Konzept 2: Sanierung der bestehenden Halle als Veranstaltungshalle. Abbruch des Nebenraumbereichs der alten Halle, Neubau des Nebenraumbereiches und Neubau einer Sporthalle (22/44 m). Geschätzte Kosten 5,32 Mio. €.

Konzept 3: Abbruch der bestehenden Mehrzweckhalle. Neubau einer Veranstaltungshalle (15/27 m), des Nebenraumbereiches und Neubau einer Sporthalle (22/44 m) in getrennten Baukörpern. Geschätzte Kosten: 5,84 Mio. €.

Konzept 4: Abbruch der bestehenden Mehrzweckhalle. Neubau einer Veranstaltungshalle (15/27 m), des Nebenraumbereiches und Neubau einer Sporthalle (22/44 m) in einem Baukörper. Geschätzte Kosten: 5,49 Mio. €.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat die Konzepte 2 und 4 weiter zu verfolgen. Die Verwaltung wurde beauftragt, Fördermöglichkeiten abzuklären.


2. Konjunkturprogramm

Einstimmig beschloss der Gemeinderat, dass die Stadt Geisingen und ihre Betriebe befristet bis zum 31.12.2010 für die Vergabe von Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträgen die Verwaltungsvorschrift zur Beschleunigung öffentlicher Aufträge anwenden kann. Die bestehenden Dienstanweisungen der Stadt für Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträge sind soweit bis 31.12.2010 außer Kraft gesetzt.


3. Anschaffung eines Ersatzfahrzeuges für den städtischen Bauhof

Das 20 Jahre alte Bauhoffahrzeug „Tremo“, welches bisher zum Mähren der Sportplätze und für den Winterdienst eingesetzt worden ist, soll wegen Überalterung und Reparaturanfälligkeit ersetzt werden. Als Ersatzfahrzeug soll ein Schlepper mit Sichelmähwerk mit Gras- und Laubsauger sowie ein Tellerstreuer und Schneepflug angeschafft werden.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat die Firma Same Deutz-Fahr aus Kirchen-Hausen mit der Lieferung des Schleppers und der Mähausstattung zum Preis von 58.000 € bzw. 17.500 € zu beauftragen. Die Lieferung der Winterdienstausstattung wurde an die Firma Bühler aus Geisingen zum Preis von 14.146 € vergeben.

Insgesamt liegen die Gesamtausgaben für die neue Ausstattung bei 89.646 €. Im Haushaltsplan sind hierfür 107.000 € vorgesehen, so dass 17.353 € eingespart werden konnten.


4. Baugesuche

Der Gemeinderat beschäftigte sich in der Sitzung mit einem großen gewerblichen Bauvorhaben. Der kaufmännische Leiter der Firma Lotus Systems GmbH, Herr Joachim Plesch, stellte den Neu- und Umbau eines Verwaltungsgebäudes am neuen Betriebssitz der Firma Lotus in der Sautierstraße vor. Insgesamt sollen rund 1,7 Mio. € investiert werden. Auch ein Ausbau von Parkplätzen wird im Zuge der Baumaßnahmen erfolgen. Der Bau soll bis Ende 2009 fertig gestellt sein. Derzeit beschäftigt die Firma Lotus 107 Mitarbeiter. Der alte Betriebssitz im Stadtteil Gutmadingen wird momentan noch genutzt. Bis Jahresende sollen aber alle Mitarbeiter in den Neubau in der Sautierstraße umgezogen sein. Einstimmig stimmte der Gemeinderat den Bauplänen der Firma Lotus zu.

Einem weiteren gewerblichen Bauvorhaben, dem Neubau einer Spachtelhall bei der Firma Egon Elsäßer Bauindustrie KG wurde ebenfalls einstimmig zugestimmt. Als weiteres großes Bauvorhaben wurde das Einvernehmen für einen Bühnenanbau an die Kirchtalhalle in Kirchen-Hausen erteilt. Bürgermeister Hengstler unterstrich hierbei aber, dass die Stellung des Bauantrages keine Vorabentscheidung über die Realisierung des Bauvorhabens ist. Das Baugesuch muss aber zur Ausnutzung eventueller Zuschussmöglichkeiten gestellt werden.

In Geisingen wurde ein Bauvorhaben zum Neubau einer Stützmauer und ein weiters Baugesuch zum Neubau einer Garage und eines Gerätschuppens mit Holzlager befürwortet. Vier Baugesuche aus Leipferdingen wurden zur endgültigen Entscheidung an den dortigen Ortschaftsrat verwiesen. Eine Bauvoranfrage aus Gutmadingen zum Neubau eines Wohnhauses wurde zur weiteren Klärung zurückgestellt. Das Einvernehmen nicht erteilt wurde bei einer Bauvoranfrage zum Neubau eines Wohnhauses in Kirchen-Hausen, weil eine Erschließung des Grundstückes nicht gesichert ist. Nochmals beschäftigte sich der Gemeinderat mit der Anbringung einer Werbetafel. Hierbei entschied der Gemeinderat, dass für ein größeres Stadtgebiet eine Gestaltungssatzung erstellt werden soll. Weil noch einige Fragen zu klären sind, wurde dem Bauantrag auf einen Neubau einer Biogasanlage in Aulfingen nicht zugestimmt.


  • Stadt Geisingen
  • Hauptstrasse 36
  • 78187 Geisingen
  • Telefon: 07704 807-0
  • Fax: 07704 807-32
  • info@geisingen.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK