Aus der Sitzung des Gemeinderates am 18. September 2012

1. Neue Stadt- und Sporthalle Geisingen

Ausschreibung der Beschallungsanlagen und Bühnentechnik:

In der Sitzung stellten Architekt Thomas Kreuzer und Ingenieur Jürgen Huber die Planungen für die Beschallungsanlagen und die Bühnentechnik für die neuen Hallen vor. Auch die Sporthalle soll hierbei mit einer vernünftigen Lautsprecheranlage beschallt werden. In Rielasingen wurde eine entsprechende Anlage in einer neuen Halle begutachtet. Eine solche Cluster-Anlage kommt für die Geisinger Hallen auf etwa 42.000 €. Mit diesem Vorschlag können rund 13.000 € Kosten im Vergleich zur Kostenberechnung eingespart werden. Die Cluster-Anlage bietet eine vernünftige Lösung und Klangqualität für die Hallen. Bei den Vorschlägen für eine Lichtanlage für die Bühne und die Vorbühne liegt man bei Kosten von netto 50.400 €. Ein Beamer und eine elektrische Großleinwand schlagen mit 12.600 € zu Buche. Mit beiden technischen Anlagen liegt man zusammen im Rahmen der Kostenberechnung.

Der Gemeinderat stimmte der Ausschreibung der Beschallungsanalgen und Bühnentechnik für die neue Stadt- und Sporthalle im aufgezeigten Umfang zu.

Insgesamt laufen die Arbeiten an den Hallen sehr gut und im Zeitplan. Am Aschermittwoch 2013 soll die alte Halle komplett ausgeräumt werden um sie dann zeitnah abreißen zu können. Am 2. Oktober wird der Gemeinderat eine Bemusterung von Stühlen und Tischen für die neuen Hallen durchführen. Weitere Arbeiten wie Rückbauarbeiten, Rohbauarbeiten, Schreinerarbeiten, die Schließanlage, Sonnenschutzarbeiten, Malerarbeiten, Innentüren und lose Möbel werden noch in diesem Jahr ausgeschrieben und vergeben.


2. Vergabe von Tiefbauarbeiten

Für die Wasserversorgung ist der Bau einer Entnahmeleitung vom Hochbehälter Hausener Berg zum Ortsnetz Kirchen-Hausen vorgesehen. Die Baumaßnahme erfolgt zusammen mit dem Zweckverband Wasserversorgung Unters Aitrachtal. Der Zweckverband baut im gleichen Zuge eine Verbindungsleitung vom Pumpwerk Aulfingen zum Hochbehälter Hausener Berg. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, dass die Baumaßnahme zum Angebotspreis von 284.794 € inkl. USt. an die Firma Efinger aus Aldingen-Aixheim vergeben wird. Die Baumaßnahme wird zu 60,1 % bezuschusst.


3. Ausweisung von Tempo-30-Zonen in Geisingen

Am 11. Oktober 2011 beschäftigte sich der Technische Ausschuss in öffentlicher Sitzung bereits mit der Frage der Ausweisung einer Tempo-30-Zone, welche die Kötachstraße, Karl-Jäck-Straße, Hermann-Schäufele-Straße, Dekan-Hornung-Straße, Donaustraße, Karl-Blaser-Straße, Professor-Bader-Straße, Felix-Wankel-Straße, Bachgasse, Hirschgasse, Am Pulverturm, Bogengasse, Nikolausstraße, Grünwinkel, Mühltorgasse, Mohrengasse und Gerber-Fischer-Straße umfassen sollte. Dieses Vorhaben wurde bei einer Verkehrsschau am 14. September 2011 vom Straßenverkehrsamt und der Polizei für genehmigungsfähig erachtet.

In der Sitzung des Technischen Ausschusses wurden diverse Verkehrsproblematiken im Stadtgebiet angesprochen. Hinsichtlich der geplanten Ausweisung einer Tempo-30-Zone wurde die Prüfung der Ausweitung der Tempo-30-Zone auf die Hauptstraße und die Schloßstraße angeregt. Aus diesem Grund fand am 18. Juli 2012 eine erneute Verkehrsschau unter Beteiligung des Gemeinderates statt. Bei dieser Verkehrsschau führte Herr Schaible vom Straßenverkehrsamt Tuttlingen aus, dass klassifizierte Straßen, wie die Hauptstraße (K5942) aus rechtlichen Gründen generell nicht als Tempo-30-Zonen ausgewiesen werden können. Im Prinzip gibt es für die Ausweisung einer Ortsdurchfahrt nur 4 Möglichkeiten, welche sind:

- es liegen sehr starke Gefährdungen vor
- Ausweisung im Rahmen eines Lärmaktionsplanes
- Ausweisung durch einen Kurorterlass
- wegen ortsgestaltender Baumaßnahmen.

Keine dieser 4 Möglichkeiten kommt aber für die Geisinger Hauptstraße in Betracht.

Bei der Verkehrsschau wurde vorgeschlagen, dass der enge Altstadtbereich des südlichen Stadtkerns mit Bachgasse, Hirschgasse, Bogengasse, Mühltorgasse, Mohrengasse, Grünwinkel, Nikolausstraße und Am Pulverturm nicht als Tempo-30-Zone ausgewiesen wird, weil in diesem Bereich ein schnelleres Fahren wie Tempo-30 sowieso nicht möglich ist und man hierdurch einige Verkehrsschilder einsparen kann.

Der Gemeinderat stimmte der Ausweisung einer Tempo-30-Zone im südlichen Stadtgebiet, welche die Kötachstraße, Karl-Jäck-Straße, Hermann-Schäufele-Straße, Dekan-Hornung-Straße, Donaustraße, Karl-Blaser-Straße, Professor-Bader-Straße, Felix-Wankel-Straße, und Gerber-Fischer-Straße umfasst, zu. Ebenfalls zugestimmt wurde der Erweiterung der bestehenden Tempo-30-Zone im nördlichen Stadtgebiet um die Krankenhausstraße, die westliche von der Krankenhausstraße gelegenen Teile der Stadtgrabenstraße und der Karl-Hall-Straße, Am Göhren und Scheibenstuhlweg.


4. Baugesuche

Jeweils geplante Neubauten von Doppelgaragen wurden an die Ortschaftsräte Kirchen-Hausen und Leipferdingen zur endgültigen Entscheidung verwiesen. Dem Neubau eines Einfamilienhauses in Geisingen wurde das Einvernehmen erteilt, ebenso der Erweiterung eines Gewerbebetriebes in Geisingen. Der Neubau eines Garagenbaues wurde an den Ortschaftsrat Aulfingen zur Abstimmung mit dem Bahnbetreiber und zur endgültigen Entscheidung verwiesen.

  • Stadt Geisingen
  • Hauptstrasse 36
  • 78187 Geisingen
  • Telefon: 07704 807-0
  • Fax: 07704 807-32
  • info@geisingen.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK